FAQ

Allgemeine Fragen zum Praktikum
Vor dem Praktikum
Während des Praktikums
Nach dem Praktikum


Allgemeine Fragen zum Praktikum

Wo soll ich mich bewerben?
Wenn du noch nicht genau weiß, was dich interessiert und wo du dein Praktikum machen möchtest, haben wir hier ein paar Tipps für dich zusammengestellt.
Wenn du weißt, welches Berufsfeld du kennenlernen möchtest, suche in der Praktikumsbörse nach passenden oder ähnlichen Angeboten. Du kannst die Angebote auch filtern, indem du oben unter „Fachrichtung“ einen Suchbegriff eingibst.

Wie schreibe ich ein Bewerbungsanschreiben?
In den Links haben wir einige hilfreiche Seiten zum Schreiben einer Bewerbung zusammengestellt. Zudem findest du in deinem Berufswahlpass im Kapitel „Mein Übergang“ viele Anregungen rund um das Thema „Bewerbung schreiben“.

Wird das Praktikum bezahlt?
Nein, da es sich um eine schulische Pflichtveranstaltung handelt, erhältst du kein Geld für das Praktikum. Dafür bekommst du durch ein Praktikum viele andere Sachen: Du lernst die Arbeitswelt kennen, machst viele neue Erfahrungen, entdeckst neue Stärken an dir, knüpfst erste Kontakte mit einem Unternehmen … und mit ein bisschen Glück lernst du deinen Traumberuf kennen!

Was ist ein Gesundheitszeugnis?
Wenn du in deinem Praktikum mit Lebensmitteln umgehst und zum Beispiel in einer Küche oder einem Restaurant arbeitest, brauchst du ein Gesundheitszeugnis. Ganz genau heißt das Gesundheitszeugnis „Belehrung gemäß § 43, Abs. 1 Infektionsschutzgesetz“.
Dein Praktikumsbetrieb wird dir frühzeitig Bescheid geben, wenn du ein Gesundheitszeugnis brauchst.

Wo kriege ich es?
Düsseldorfer Schülerinnen und Schüler erhalten das Gesundheitszeugnis bei Vorlage einer entsprechenden Praktikumsbescheinigung kostenfrei beim Düsseldorfer Gesundheitsamt.

Was brauche ich?
Unbedingt einen Termin, 2-3 Stunden Zeit und die Einverständniserklärung deiner Eltern (wenn du noch nicht 18 Jahre alt bist). Deine Eltern können dich auch zu dem Termin begleiten. Einen Termin kannst du hier online oder telefonisch vereinbaren.

Was muss ich beachten?
Die Bescheinigung muss spätestens am ersten Arbeitstag vorliegen und darf nicht älter als drei Monate sein.


Vor dem Praktikum

Werde ich zu einem Vorstellungsgespräch eingeladen?
Es hängt von dem Unternehmen ab, ob sie dich vorab zu einem Vorstellungsgespräch einladen möchten oder nicht. Aber keine Angst vor dem Gespräch. Das Unternehmen weiß, dass es wahrscheinlich dein erstes Vorstellungsgespräch ist und du vielleicht etwas nervös bist. Das ist ganz normal. Tipps für die Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch findest du bei den Links.

Ich bekomme nur Absagen. Was mache ich jetzt?
Nimm es nicht persönlich – viele Unternehmen können pro Jahr nur eine begrenzte Anzahl an Praktikanten aufnehmen.
Versuche es einfach noch einmal bei einem anderen Unternehmen. Wenn du in der Praktikumsbörse nichts Passendes mehr findest, kannst du auch in den Gelben Seiten (www.gelbeseiten.de) nach Firmen in deiner Umgebung suchen. Hast du etwas Geeignetes gefunden? Rufe an und frage nach, ob du dort ein Praktikum machen kannst. Schreibe dir vorher genau auf, wann dein Praktikumszeitraum ist und was du fragen möchtest!

Tipp:
Zeige dein Bewerbungsanschreiben und deinen Lebenslauf noch einmal einem Erwachsenen (deinen Eltern, einem Lehrer …), damit keine Fehler enthalten sind. Vielleicht haben er/sie ja auch noch ein paar Tipps, wie du das Anschreiben noch verbessern könntest.


Während des Praktikums

Brauche ich besondere Kleidung?
Bei einigen Praktikumsstellen, z. B. im Hotel oder im Restaurant, wird das Unternehmen dir vorab mitteilen, ob du bestimmte Kleidung tragen musst. Wenn du nicht im handwerklichen Bereich arbeitest, achte darauf, dass deine Kleidung sauber und ordentlich aussieht. Auf bauchfreie Oberteile und Käppis solltest du besser verzichten.
Für manche Arbeitstätigkeiten ist eine bestimmte Schutzausrüstung (z. B. Kopf-, Augen-, Gehörschutz, Sicherheitsschuhe) vorgeschrieben. Diese muss dir vom Betrieb zur Verfügung gestellt werden. Ohne die Schutzkleidung darfst du diese Tätigkeiten nicht ausführen.

Was ist, wenn ich krank werde?
Wenn du während des Praktikums krank wirst, musst du direkt am ersten Tag den Betrieb und deine Schule informieren. Ab dem dritten Tag brauchst du eine Bescheinigung vom Arzt.

Mir gefällt das Praktikum nicht. Was kann ich machen?
Wenn du während des Praktikums merkst, dass dir der Beruf keinen Spaß macht, ist das auch eine gute Erfahrung. Dann weißt du schon einmal, was du später nicht arbeiten möchtest. Mache das Praktikum aber auf jeden Fall zu Ende!

Der Praktikumsbetrieb gibt mir nur blöde Aufgaben wie fegen oder Kaffee kochen. Was kann ich machen?
Ab und zu mal Kaffee kochen oder die Werkstatt fegen, kann Aufgabe von Praktikanten sein. Generell sollte es aber nicht so sein, dass du im Praktikum nur solche Hilfsarbeiten bekommst. Sprich mit deiner Ansprechperson im Betrieb oder in der Schule darüber. Es ist hilfreich, wenn du dir vor dem Gespräch mit dem Praktikumsunternehmen genau aufschreibst, was dich stört und was für Tätigkeiten du gern machen möchtest.

Wie lange muss ich am Tag arbeiten?
Im Schülerbetriebspraktikum gilt das Jugendarbeitsschutzgesetz. Wenn du unter 15 Jahren alt bist, darfst du täglich höchstens sieben Stunden und maximal 35 Stunden/Woche arbeiten. Bist du 15 Jahre oder älter darfst du täglich bis zu acht Stunden und maximal 40 Stunden/Woche eine Arbeitstätigkeit ausüben.

Anspruch auf Pausen:

  • 30 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als 4,5 Stunden bis maximal sechs Stunden. Ohne Pause dürfen Schüler/innen nicht mehr als 4,5 Stunden arbeiten.
  • 60 Minuten bei einer Arbeitszeit von mehr als sechs Stunden.

Ausnahmen gelten im Schichtbetrieb:
Im Gaststättengewerbe, in der Landwirtschaft, der Tierhaltung und auf Bau- und Montagestellen ist eine Schichtzeit von bis zu 11 Stunden (Arbeitszeit inkl. Ruhepausen und Arbeitsunterbrechungen aus betrieblichen Gründen) zulässig.

Muss ich auch nachts arbeiten?
Nein, es gilt eine Nachtruhe von 20:00–06:00 Uhr.

Für Schülerinnen und Schüler ab 16 Jahren sind Ausnahmen möglich:

  • bis 22:00 Uhr (Gaststätten- und Schaustellergewerbe)
  • in mehrschichtigen Betrieben bis 23:00 Uhr
  • in der Landwirtschaft bis 21:00 Uhr oder ab 05:00 Uhr
  • in Bäckereien/Konditoreien ab 05:00 Uhr (bei Jugendlichen ab 17 Jahren 04:00 Uhr)


Muss ich am Wochenende arbeiten?
An Samstagen und Sonntagen ist die Beschäftigung von Schülerpraktikant/innen gesetzlich verboten.

Ausnahmen sind:

  • an Samstagen: Krankenhäuser, Pflegeheime, Verkaufsstellen, Bäckereien, Friseurhandwerk, Verkehrswesen, Landwirtschaft, Gaststättengewerbe, Kfz-Reparaturwerkstätten
  • an Sonntagen: Krankenhäuser, Pflegeheime, Gaststättengewerbe

Arbeitest du an einem Samstag oder Sonntag, hast du an einem anderen Tag derselben Woche frei. Mindestens zwei Sonntage im Monat müssen beschäftigungsfrei sein.

Was passiert, wenn ich während des Praktikums versehentlich etwas kaputtmache?
Wenn du während des Praktikums versehentlich etwas beschädigst, trägt die Haftpflichtversicherung deiner Eltern dafür die Kosten. Haben deine Eltern keine Haftpflichtversicherung, zahlt der Schulträger den verursachten Schaden. Schulträger ist im Fall der öffentlichen Schulen Düsseldorfs die Landeshauptstadt Düsseldorf.


Nach dem Praktikum

Was mache ich nach dem Praktikum?
Überlege dir, was dir in deinem Praktikum Spaß gemacht hat und was nicht. Könntest du dir vorstellen, später in dem Beruf zu arbeiten?
Es ist hilfreich, wenn du deine Gedanken kurz aufschreibst. Dann kannst du dich später immer wieder gut daran erinnern. Deine Notizen kannst du zum Beispiel in deinen Berufswahlpass einheften. In deinem Berufswahlpass findest du unter „Meine Praktika“ auch ein sehr hilfreiches Arbeitsblatt namens „Ein Praktikum auswerten“, das du nutzen kannst.

Wenn dir das Praktikum großen Spaß gemacht hat, bleibe unbedingt mit dem Unternehmen in Kontakt. Frage nach, ob du dort vielleicht später eine Ausbildung machen kannst.

Bekomme ich ein Zeugnis?
Nach dem Praktikum erhältst du auf jeden Fall eine Praktikumsbescheinigung. Darin steht, welche Tätigkeiten du während des Praktikums durchgeführt hast, und wie dein Arbeits- und Sozialverhalten war.
Ein qualifiziertes Zeugnis ist nicht vorgeschrieben. Frage deinen Praktikumsbetrieb, ob sie dir ein Praktikumszeugnis ausstellen. Ein Zeugnis ist noch aussagekräftiger als eine Praktikumsbescheinigung und du kannst es gut für spätere Bewerbungen, z. B. für einen Ausbildungsplatz, nutzen.